2016Eul doch!
Eul doch!

Wie ist das jetzt mit dem Heulen? Darf man heulen? Muss man heulen? Die kleine Eulsuse jedenfalls weint nicht. Gar nicht. Schon bei ihrer Geburt, als Mutter Eulsuse und alle anderen in Tränen aufgelöst waren, heult die Eulsuse nicht ... dabei ist es für Eulsusen doch lebenswichtig, das Heulen!


weitere Informationen
2016Grüne Bande
Grüne Bande

Eine Grüne Bande fliegt in unserer Stadt. Sie entkamen am Flughafen. Aus einem Käfig, den man auf der anderen Seite der Welt verladen hat ...

 

Gefördert vom Kulturamt Düsseldorf


weitere Informationen
2015So ist das Leben!
So ist das Leben!

111 Geschichten und Gedichte eines Bären mit außergewöhnlicher Einbildungskraft. Geschichten über freundliche Ohbären, eitle Angebären, Eisbären, Kragenbären, Bärenaufbindern und extra viel Bärenweisheit.

Klug, philosophisch und sprachgewitzt, überraschend und liebevoll illustriert, voller Wärme und Kreativität. Ein Buch über das Leben, wie man es allen Lesern wünscht.

 

Presse:

Prämiert als bestes "Kinderbuch des Monats Dezember 2015" von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur

 

Ausgewählt als "Bestes aus dem Büchermeer" vom Börsenblatt des Deutschen Buchhandels: "Ein traumhaft schöner, sprachwitziger Ideenkosmos" 


weitere Informationen
2010Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor
Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor

von Martin Baltscheit


Wir sind nicht allein auf der Welt und müssen zusammenhalten. Niemand weiß das besser als der Fuchs, der in die Jahre gekommen ist. Großherzig gibt er seine Weisheit an die jungen Füchse weiter, z. B., wie man den Hunden des Jägers mit Hilfe eines Strohhalms entkommt oder den Geißen eine todsichere Falle stellt. Eines Tages jedoch beginnt der Fuchs, manches zu vergessen und bald findet sich der schlaue Rothaarige in seiner Welt nicht mehr zurecht …

 

Film


weitere Informationen
2010Zwei wirklich dumme Gänse in einem brennenden Haus
Zwei wirklich dumme Gänse in einem brennenden Haus

von Martin Baltscheit


Anna und Emma sind dümmer, als die Feuerwehr erlaubt. Erst kochen sie ihre Eier auf offenem Feuer und setzen die eigene Hütte in Brand, dann sind sie auch noch zu wählerisch und kein Tier ist gut genug, um sie zu retten: Der Elefant zu groß, der Bär zu dick, der Spatz zu klein, der Mensch zu dumm. Die beiden schnattern so lange um die Wette, bis das Dach über ihnen zusammenfällt. Tja, für diese dummen Gänse kommt dann wohl jede Hilfe zu spät! / Kleine Fabel über Vorurteile und die Nummer der Feuerwehr wird auch verraten.

 


weitere Informationen
2008Die Dschungelbücher
Die Dschungelbücher

von Rudyard Kipling

aus dem Englischen von Gisbert Haefs


Der Dschungel soll hören ... Die Geschichten von Mowgli, dem Wolfsjungen, und seinen beiden engen Gefährten Bagheera, dem Panther, und Baloo, dem Bären, zählen zu den berühmtesten Erzählungen des Dschungelbuchs. Im Dschungelbuch gibt es aber noch viel mehr zu entdecken: den wagemutigen kleinen Mungo Rikki-Tikki-Tavi, der es mit jeder Kobra aufnimmt, die weiße Robbe Kotick, die eine von Robbenschlächtern ungefährdete Sandbank für sich und ihre Gefährten findet, Toomai von den Elefanten, der die Elefanten tanzen sieht und viele mehr. Rudyard Kiplings Dschungelbücher erschienen zuerst 1894/95 und begründeten seinen Weltruhm, der 1907 in der Verleihung des Nobelpreises für Literatur gipfelte. Bis heute zählen die Erzählungen dieses Jahrhundertautors zum Kanon der Weltliteratur und sind in Millionenauflagen erschienen.

3. Preis der Stiftung Buchkunst



Lade diese Audiodatei heruntern

2008Frankie unsichtbar
Frankie unsichtbar

von Zoran Drvenkar


Es regnet in Strömen, und Frankie hat Angst zu schmelzen. Klara hat gestern in der Schule behauptet, der nächste Regen sei verhext. Und ausgerechnet heute muss Frankie seine Oma besuchen. Als ihn ein Regentropfen auf der Nase trifft, wird er plötzlich unsichtbar. Also stimmt die Geschichte mit dem verhexten Regen doch! Oder hat es vielleicht etwas damit zu tun, dass Frankie seine Mutter vor Kurzem wegen der verlorenen Sporttasche angelogen hat?


weitere Informationen
2007Was ist eigentlich ein Tulipan?
Was ist eigentlich ein Tulipan?

von Martin Baltscheit


19 Antworten auf eine einfache Frage... Eine fantastische Geschichte rund um die Frage "Was ist eigentlich ein Tulipan?" Für alle, die gern fragen, und alle, die gern antworten. Für alle, die nicht immer alles wissen, aber immer alles wissen wollen. Und natürlich für alle, die gern lesen und Bilder dazu angucken.


weitere Informationen
2007Major Dux oder der Tag, an dem die Musik verboten wurde
Major Dux oder der Tag, an dem die Musik verboten wurde

von Martin Baltscheit


Durchsage im Radio: Die Musik ist verboten worden. Auf einmal Stille überall. Bartolomäus Bob, seines Zeichens Schriftsteller, nimmt’s erst mal nicht so ernst und macht sich pfeifend auf den Weg. Doch schon ist die Geräuschepolizei hinter ihm her und er muss sehen, wie er sich rettet. Auf der Flucht gelangt er plötzlich in einen Jazzkeller tief unter der Stadt, wo er auf eine vibrierende Szene trifft – hier swingt das Leben und die Musik. Und schon ist Bartolomäus Bob mittendrin in den Vorbereitungen zur Revolution...



2007Zarah - Du hast doch keine Angst, oder?
Zarah - Du hast doch keine Angst, oder?

von Zoran Drvenkar


Es waren einmal vier Freundinnen und eine Freundin dazu. Dann gab es da noch einen Wald, in dem Ungeheuer lebten. Und es gab den Räuberanführer Radek, der vor hundert Jahren an einem Baum aufgeknüpft wurde. Die vier Freundinnen hießen Anke, Berit, Cordula und Dorothea. Die eine Freundin dazu hieß Zarah. Die Namen der Ungeheuer waren Ogill, Feggel, Lappowick, Raskoff und Kattinka. Die Sonne schien, ein Vogel sang. Die Mädchen betraten den Wald. Die Ungeheuer warteten.

Hamelner Literaturpreis 2008

Nominiert für den Kinder und Jugendbuchpreis 2008


weitere Informationen
2005Ich bin für mich!
Ich bin für mich!

von Martin Baltscheit

mit Bildern von Christine Schwarz und Martin Baltscheit


Alle vier Jahre wählen die Tiere ihren König. Der Löwe liebt Wahlen, denn alle stimmen immer für ihn. Diesmal aber ist es anders. Eine kleine graue Maus sagt: »Was nützt eine Wahl, wenn man keine Wahl hat? Du brauchst einen Gegenkandidaten, sonst macht das doch überhaupt keinen Sinn!« Der Löwe stimmt zu und es kommt zum Wahlkampf. Doch nicht nur die Maus will Königin werden.

 



2004Gold für den Pinguin
Gold für den Pinguin

von Martin Baltscheit

mit Bildern von Christine Schwarz und Martin Baltscheit


In seinem Iglu sitzt der kleine Pinguin, knabbert Makrelen und sieht im Fernsehen ein Sportfest. Da schwimmen Menschen um die Wette und einer gewinnt die 100 Meter in 1 Minute und 22 Sekunden. Der Pinguin schüttelt den Kopf. Diese Zeit würde sein Großvater mit einer Flosse machen! Also auf zu den Olympischen Spielen! / Das erste gemeinsame Buch von Christine Schwarz und mir. Die malerische Ausgestaltung ist von Christine, der Text und die Vorzeichnungen von mir. Ein Abenteuer war dieses Buch. Eins mit gutem Ausgang.


weitere Informationen
2002Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte
Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte

von Martin Baltscheit


Der Löwe kann nicht schreiben, aber das stört ihn nicht, denn er kann brüllen und Zähne zeigen und mehr braucht er nicht. Eines Tages trifft er eine Löwin. Die Löwin liest in einem Buch. Der Löwe geht los und will sie küssen. Aber einer Dame  muss man Briefe schreiben, bevor man sie küsst. Das hat der Löwe von einem Missionar gelernt, den er einmal gefressen hatte. Aber der Löwe konnte nicht schreiben...


weitere Informationen
2001Der einzige Vogel, der die Kälte nicht fürchtet
Der einzige Vogel, der die Kälte nicht fürchtet

von Zoran Drvenkar


Eines Tages wacht Ricki in seinem Bett auf und hat genug. Draußen herrscht schon seit einer halben Ewigkeit eisige Kälte, der Winter will und will einfach nicht aufhören. Es schneit von morgens bis abends und die Temperaturen bleiben unermüdlich in den Minusgraden. Da beschließt Ricki, ein ernstes Wort mit dem Winter zu reden. Doch als er in Zarminski ankommt, der kältesten Stadt der Welt, und im Hotel der vier Jahreszeiten nach dem Winter fragt, ist keine Spur von ihm zu sehen. Da ist nur ein Vogel, der behauptet, dass er die Kälte nicht fürchtet, und verdächtig nach einem Pinguin aussieht...

 

NRW Kinderbuchpreis 2003

Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2002


weitere Informationen
1998Der Neue
Der Neue

Von Abraham Teuter und Martin Baltscheit


Arthur ist neu in der Stadt. Aber neu ist auch das Land, die Schule, die Sprache, einfach alles ist neu für Arthur. Als er sich am zweiten Schultag auf dem Nachhauseweg verläuft, fühlt er sich so richtig wie ein Fisch auf dem Trockenen. / Dieses Buch habe ich nach einer Geschichte von Abraham Teuter, Verleger des Alibabaverlages, getextet und gezeichnet. Es ist mein erstes digital bearbeitetes Buch und das erste mit einem fabelhaften kleinen Druckfehler. Seit dieser Zeit baue ich in jedes Buch einen Fehler ein, als Glücksbringer für die zweite Auflage.



1996Paul trennt sich
Paul trennt sich

von Martin Baltscheit


Pauls Eltern streiten. Manchmal schreien sie. Manchmal weinen sie. Manchmal schweigen sie. Auf einmal ist Papa weg. / Der Künstler lebt sein Leben und macht Bücher darüber. Ein besonderer Titel, wilde Bildsprache, kräftige Metaphern, ein offenes Ende. "Paul trennt sich" ist eines meiner wichtigsten Bücher.



1995Papa kuck mal!
Papa kuck mal!

von Martin Baltscheit


Bilderbuch Nummer 1. Für meine Tochter geschrieben. Im Alibaba Verlag veröffentlicht. In China noch lieferbar. 



1994Valerius Zeitlos
Valerius Zeitlos

von Martin Baltscheit und Christian Schnalke


Der zweite Band Valerius. Dieselbe Geschichte in neuen Bildern. Diesmal war Christian von Beginn an dabei. Und viele Freunde haben mitgemacht. Es gibt eine sehr schöne Doppelseite in der Valerius durch die Zeit reist, jedes Jahr wird in ein Panel von einem anderen Kollegen gezeichnet. Eine ganz hübsche Liste ist das: Stefanie Clemen, Hendrik Dorgathen, Ralf König, Ulf K., etc. Ein schönes Buch, mein letzter Comic.



1991Valerius der Comicagent
Valerius der Comicagent

von Martin Baltscheit und Christian Schnalke


Die erste Veröffentlichung. Carlsen Lux, damals betreut von Andreas Knigge. Wie jedes erste Buch ein besonderes Dokument. Wenig Story, wildes Spiel mit der Form, sehr viel Herz und Witz, auch Dank Christian Schnalkes sehr erfindungsreichen Dialogen.